Letztes Update: 17. October 2017

Presse

Gruppenleiterseminar vom 28-29.2.2004
Montag, 01. März 2004
Mit 20 gut gelaunten jungen Musikern, im Alter von 16 - 40 Jahren, startete das erste Seminarwochenende der Jungen Musiker Saar. Untergebracht wurden wir in der Landesakademie für musisch kulturelle Bildung in Ottweiler. Hier wurde auch für unser leibliches Wohl hinreichend gesorgt.

Am 28.2. reisten wir um 8:45 Uhr an, um 9:00 Uhr begann dann auch schon der erste Teil unseres Seminars. Geleitet wurde dieser von Peter Brill, dem Vorsitzenden der Jungen Musiker Saar. Er erklärte uns, wie und wo wir Zuschüsse für Jugendfreizeiten beantragen können. Aufsichtspflicht und diverse Rechtsfälle für Jugendleiter waren ebenfalls ein Thema. Der zweite Teil des Seminars gestaltete Thomas Kronenberger, der Vorsitzende des BZVS. Sein Thema war Rethorik. Er gestaltete auch den zweiten Seminartag.
Die erste Rethorikstunde begann mit einer allgemeinen Vorstellungsrunde, die sich im Laufe des Tages des Öfteren wiederholte. Gleich zu Beginn wurden sog. "Unwörter" festgelegt. Wörter die im Alltag laut der Rethorik nicht genannt werden dürfen (eventuell, vielleicht, könnte……). So gestaltete sich dann die Einführung in dieses äußerst anspruchsvolle Thema. Hier begann nun unser erstes Spiel: Das "Mörderspiel". Durch Losverfahren wurde ein "Mörder" bestimmt. Seine Aufgabe war es nun bis zum nächsten Tag so viele Opfer wie möglich zu finden. Was ihm dann auch mit stolzen 7 Opfern gelang. Wir fertigten in Kleingruppen Referate an und trugen diese auch vor. Unser Dozent gab uns dann ein Feedback über unsere Mimik, Gestik, Wortwahl und Artikulation. Am zweiten Tag wurde die Redeplanung vertieft. Vorgestellt wurden uns als mögliche Hilfsmittel diverse Medien (Magnetwand, Fernseher, Metaplan etc.). Wir lernten diese in unsere Rede mit einzubauen um dann am Ende des Tages eine strukturierte Rede vorzustellen. Auch über diese Rede erhielten wir ein Feedback.
Bei Kaffee und Kuchen verabschiedeten wir uns und freuen uns auf die kommenden Wochenenden.

Sarah Schmidt, Ramona Steil, Sarah Thome
 
 
   
Inhalte
Kooperation
Landesorchester